Arbeitskreis Digital Reporting

Kurzinfo

Gründung: 2019
Aktuelle Themen:

  • Nutzung von digitalen Technologien bis hin zu künstlicher Intelligenz für die Erstellung von Prognosen und Abweichungsanalysen (Predictive Analytics)
  • Bereitstellung von Berichten (Visual Analytics, Self-Service Reporting, Mobile Dashboards, Digital Boardroom)
  • Veränderung des Rollenverständnis bzw. Aufgabenprofils von Controllern (Business Partnering, Data Science)
  • Einsatz digitaler Kommunikationsmedien (Natural Language Processing, Chatbots)

Selbstverständnis des Arbeitskreises

Der AK Digital Reporting hat sich die folgenden Arbeitsschwerpunkte gesetzt: Nutzung von digitalen Technologien bis hin zu künstlicher Intelligenz für die Erstellung von Prognosen und Abweichungsanalysen (Predictive Analytics), Bereitstellung von Berichten (Visual Analytics, Self-Service Reporting, Mobile Dashboards, Digital Boardroom), Veränderung des Rollenverständnisses bzw. Aufgabenprofil von Controllern (Business Partnering, Data Science) sowie der Einsatz digitaler Kommunikationsmedien (Natural Language Generation bzw. Processing, Chatbots). Zielsetzung ist die Erarbeitung von Leitlinien für mögliche Umsetzungswege sowie die erfolgreiche Begleitung der Finance Transformation in den genannten Themenfeldern.

Mitglieder des Arbeitskreises

 Baum Markus
  • Baum, Markus B. / Ernst & Young GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft
 
  • Carniel, Christoph / BMW Group
Crasselt 
  • Crasselt, Prof. Dr. Nils / Bergische Universität Wuppertal
 Gehrig Christoph
  • Gehrig, Dr. Christoph / McDonald's Deutschland LLC
 Goebel Sebastian
  • Göbel, Dr. Sebastian / Fresenius Kabi AG
 
  • Haase, Udo / Evonik Industries AG
 Kajüter
  • Kajüter, Prof. Dr. Peter / Westfälische Wilhelms-Universität Münster
 
  • Kimpel, Markus / Alfing Kessler Sondermaschinen GmbH
 
  • Kösling-Guse, Sabine / Robert Bosch GmbH
 Kueppers
  • Küppers, Dr. Tanja / DHL Supply Chain Management GmbH
 Mahlendorf
  • Mahlendorf, Prof. Dr. Matthias / Frankfurt School of Finance & Management gGmbH
 
  • Meyer, Prof. Dr. Matthias / Technische Universität Hamburg
 Müller Oliver
  • Müller, Prof. Dr. Oliver / Universität Paderborn
 Obermaier Robert
  • Obermaier, Prof. Dr. Robert / Universität Passau
 Rahmel Stefani
  • Rahmel, Stefani / BearingPoint GmbH
 
  • Rathke, Klaus, Siemens AG
 Sessar
  • Sessar, Dr. Christopher / SAP Deutschland SE & Co. KG
 Strauß
  • Strauß, Prof. Dr. Erik / Universität Witten/Herdecke
 Weinhardt
  • Weinhardt, Prof. Dr. Christof / Karlsruher Institut für Technologie (KIT)
 Weißenberger 092019
  • Weißenberger, Prof. Dr. Barbara E. / Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf
 Wolf
  • Wolf, Dr. Sebastian / Henkel AG & Co. KGaA

Arbeitskreis Corporate Governance Reporting

 

Aktuelles

Leitlinien zur Struktur der (Konzern-)Erklärung zur Unternehmensführung

 Logo AK CGR webVor dem Hintergrund der nationalen und internationalen Bestrebungen zur Weiterentwicklung der Corporate Governance, z.B. zuletzt in Form der Neufassung des Deutschen Corporate Governance Kodex (DCGK) oder dem Gesetz zur Umsetzung der zweiten Aktionärsrichtlinie (ARUG II), stellt sich im Kontext gestiegener Informationsbedürfnisse der Kapitalmarktakteure vermehrt die Frage nach einer Entwicklung eines rechtlich und betriebswirtschaftlich geschlossenen Konzepts für ein extern orientiertes Corporate Governance Reporting.

Um einen Beitrag zur Lösung dieser Problemstellung zu leisten, hat der Arbeitskreis „Corporate Governance Reporting“ der Schmalenbach-Gesellschaft für Betriebswirtschaft e.V. unter Leitung von Dr. Claus Buhleier, Deloitte GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft, und Prof. Dr. Stefan Müller, Helmut-Schmidt-Universität Hamburg, Leitlinien zur Struktur der (Konzern-)Erklärung zur Unternehmensführung entwickelt:

Weiterentwicklung der Unternehmensberichterstattung. In: Der Betrieb, 73. Jg. 2020, S. 2025-2034.In: Der Betrieb, 73. Jg. 2020, S. 2025-2034.

 

Kurzinfo

Gründung: 2014

Aktuelle Themen:

  • Evaluation der Umsetzung der Leitlinien zur Struktur der (Konzern-)Erklärung zur Unternehmensführung,
  • Entwicklung von Leitlinien zur (inhaltlichen) Darstellung der Corporate-Governance-Berichterstattung in der (Konzern-)Erklärung zur Unternehmensführung,
  • Entwicklung von Leitlinien zur (inhaltlichen) Darstellung der Corporate-Governance-Berichterstattung im Bericht des Aufsichtsrats an die Hauptversammlung,
  • Entwicklung von Leitlinien zur Corporate-Governance-Berichterstattung von nicht-kapitalmarktorientierten Unternehmen.

Ziele des Arbeitskreises

Vor dem Hintergrund der nationalen und internationalen Bestrebungen zur Weiterentwicklung der Corporate Governance ist im Kontext gestiegener Informationsbedürfnisse des Kapitalmarktes zunehmend die Frage nach der Entwicklung eines rechtlich und betriebswirtschaftlich geschlossenen Konzepts für ein extern orientiertes Corporate Governance-Reporting (CGR) in den Mittelpunkt des Interesses von Wissenschaft und Praxis gerückt. e Die Vielzahl an Regelungen zur Veröffentlichung von Corporate Governance-Informationen, die Fülle verschiedener Publikationsmedien sowie die unterschiedliche Auslegung der Regelungen in der Praxis führen zu einer geringen Vergleichbarkeit und Nachvollziehbarkeit der Corporate-Governance-Berichterstattung sowie hohen Kosten der Informationsbeschaffung. Insgesamt ist es somit schwierig für Stakeholder in angemessener Zeit und mit hinreichender Sicherheit entscheidungsnützliche Informationen über die Handhabung und Qualität der Corporate Governance zu erhalten.

Einen Beitrag zur Lösung dieser Problemstellung hat sich der Arbeitskreis seit seiner Gründung im Jahr 2014 zur Aufgabe gemacht. Der Arbeitskreis hat hierzu eine Bündelung der Berichterstattung über die Corporate Governance in der (Konzern-)Erklärung zur Unternehmensführung nach § 289f HGB bzw. § 315d HGB vorgeschlagen. Mit der Abschaffung des Corporate-Governance-Berichts nach Tz. 3.10 DCGK (2017) ist die Regierungskommission in der Neufassung des Kodex in Grundsatz 22 DCGK diesem Vorschlag gefolgt. Mit der Veröffentlichung von Leitlinien zur Struktur der (Konzern-)Erklärung zur Unternehmensführung als Hilfestellung für die berichtspflichtigen Gesellschaften hat der Arbeitskreis einen weiteren Beitrag zur Vereinheitlichung der Corporate-Governance-Berichterstattung im Hinblick auf Struktur und somit zur Erhöhung der Transparenz geleistet.

Zur Erhöhung der Publizitätsgüte der Corporate-Governance-Berichterstattung wird der Arbeitskreis weiterhin an Verbesserungsvorschlägen arbeiten und die Entwicklungen dieses zentralen Feldes der Unternehmensberichterstattung gestaltend begleiten.


Publikationen


Öffentliche Sitzungen und Symposien

  • Online Seminar am 07.10.2020:  "Leitlinien zur Struktur der (Konzern-)Erklärung zur Unternehmensführung" (Charts, Zusammenfassung der Diskussion)
  • 73. Deutscher Betriebswirtschafter-Tag 2019: Wandel des Corporate Governance Reporting
  • Symposium am 15.02.2018: "Vorschläge für die Änderung von Regelungen zum Corporate Governance Reporting" mehr
  • 69. Deutscher Betriebswirtschafter-Tag 2015: Erste Thesen zur Weiterentwicklung des Corporate Governance Reporting

Mitglieder des Arbeitskreises

 Barckow

  • Barckow, Prof. Dr. Andreas / Deutsches Rechnungslegungs Standards Committee (DRSC) e.V.
Buhleier 2019
  • Buhleier, WP StB Dr. Claus / Deloitte GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft
 Dehnen
  • Dehnen, RA Peter H. / DORA.Group GmbH
Grunewald
  • Grunewald, Prof. Dr. Barbara / Evonik Industries AG
Hannemann
  • Hannemann, Prof. Dr. Susanne / Rheinmetall AG
 Kajter
  • Kajüter, Prof. Dr. Peter / Westfälische Wilhelms-Universität Münster
 Kaspar
  • Kaspar, LL.B. Martin / PricewaterhouseCoopers GmbH WPG
Koch
  • Koch, Prof. Dr. Christopher / Johannes Gutenberg Universität Mainz
 Kuhn
  • Kuhn, Dr. Christian / RWE AG
Lanfermann
  • Lanfermann, WP StB Georg / KPMG AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft
 Leyens
  • Leyens, Prof. Dr. Patrick C., LL.M. / Universität Bremen
 Müller neu
  • Müller, Prof. Dr. Stefan / Helmut-Schmidt-Universität Hamburg
Muessig
  • Müssig, Nino S. / Deutsche Bank AG
 Needham 2020
  • Needham, Sean / Helmut-Schmidt-Universität Hamburg
Petri
  • Petri, Dr. Stephan / GEA Group AG
Ploetner
  • Plötner, Dr. Michael / SAP SE
 Sassen
  • Sassen, Prof. Dr. Remmer / Technische Universität Dresden
 Simon Heckroth
  • Simon-Heckroth, WP StB Ellen / BDO AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft
 Speich
  • Speich, MBA CFA Ingo / Deka Investment GmbH
 Weber
  • Weber, StB Prof. Dr. Stefan C. / Fachhochschule Wedel - University of Applied Sciences
Woller
  • Woller, Rolf / Traton SE

Arbeitskreis Verrechnungspreise

Kurzinfo

Gründung: 2014


Ziele und Selbstverständnis des Arbeitskreises

Der Arbeitskreis Verrechnungspreise widmet sich aktuellen Fragestellungen rund um das Thema Transfer- oder Verrechnungspreise sowohl aus steuerlicher Perspektive als auch aus Perspektive des Controllings. Aktuell behandelte Fragestellungen sind zum Beispiel:

  • Wie können immaterielle Vermögenswerte bei der Verrechnungspreissetzung zutreffend bewertet werden?
  • Welche Entscheidungswirkungen haben Verrechnungspreissetzungen für Unternehmensbewertung und Investitionstätigkeit?
  • Welche internen Steuerungs- und Verteilungswirkungen entfalten Verrechnungspreise bei dezentralen Organisationsstrukturen im internationalen Wettbewerb?

Die Auseinandersetzung mit Verrechnungspreisen erlaubt ein idealtypisches Zusammenwirken von Theorie und Praxis. Aus wissenschaftlicher Perspektive kann auf einen Literaturbestand mit über 100-jähriger Tradition zurückgegriffen werden. Bereits in seiner unveröffentlichten Habilitationsschrift aus dem Jahre 1903 setzt sich Eugen Schmalenbach mit der Verrechnungspreisproblematik in arbeitsteiligen Unternehmen auseinander. Neben Schmalenbach hat Hirshleifer die Verrechnungspreisliteratur nachhaltig geprägt. Beide Autoren kommen unabhängig voneinander zum Dilemma der pretialen Lenkung. Verkürzt formuliert erfordert die Bestimmung des korrekten Verrechnungspreises die Lösung eines Problems unter Einbeziehung des Teilproblems, mit dem sich der eigentlich über Verrechnungspreise zu steuernde Bereich konfrontiert sieht. Das bedeutet: Sind die korrekten Verrechnungspreise ermittelt, besteht kein Steuerungsbedarf mehr. Mit dem Aufkommen der Neueren Institutionenökonomik (seit 1970er Jahren), die explizit Zielkonflikte und Informationsasymmetrien zwischen Zentrale und Teilbereich berücksichtigt, lassen sich Verrechnungspreise sinnvoll für Probleme der Entscheidungsfindung und der Verhaltenssteuerung theoretisch behandeln. Ihren jüngsten Aufmerksamkeitshöhepunkt erreichen Verrechnungspreise im internationalen steuerlichen Kontext. Das Arm’s-length-Prinzip, auf das sich z.B. die OECD-Richtlinien prominent stützen, verlangt, dass Verrechnungspreise, die international tätige Unternehmen zur Gewinnaufteilung zwischen verschiedenen Jurisdiktionen heranziehen, dem Fremdvergleichsgrundsatz genügen sollen. Hier ergibt sich ein Zirkelschluss, da die Existenz eines internen Marktes in vielen Fällen auf das Fehlen vergleichbarer Transaktionen an einem anonymen Markt hindeutet. Dies ergibt sich theoretisch aus der Transaktionskostentheorie nach Coase (1937) bzw. Williamson (1975). Darüber hinaus ist bereits aus dem Beitrag von Alchian/Demsetz (1972) bekannt, dass bei einer echten Teamproduktion keine natürlich gerechte Zurechnung der Erfolgsbeiträge möglich ist.

Die theoretische Unmöglichkeit korrekter Verrechnungspreise hält Steuergesetzgeber aber regelmäßig nicht davon ab, genau solche zu fordern. Damit sieht sich die Praxis mit dem Problem konfrontiert, sinnvolle Heuristiken zu entwickeln, die akzeptable Verrechnungspreise liefern. Die politische Unzufriedenheit mit steuerlichen Transferpreisen führt dazu, dass auf Ebene der Europäischen Union bereits seit mehr als einer Dekade, die Einführung einer gemeinsamen Bemessungsgrundlage (CCCTB) diskutiert wird, die das Steuersubstrat formelmäßig (FormulaApportionment) auf die Mitgliedstaaten aufteilen will. Vor diesem Hintergrund ist auch die Initiative der G20 und der OECD zur Bekämpfung von Gewinnverkürzung und Gewinnverlagerung (Base Erosion and Profit Shifting - BEPS) zu verstehen.

Zusammenfassend lässt sich feststellen, dass das Thema Verrechnungspreise trotz oder gerade wegen seiner mehr als 100-jährigen Geschichte aus theoretischer und praktischer Sicht eine hohe betriebswirtschaftliche, steuerrechtliche und politische Relevanz besitzt. Der Arbeitskreis will fundiert zu dieser Diskussion beitragen.


Publikationen

  • Country-by-Country Reporting Goes Public – Cui Bono? In: International Transfer Pricing Journal, 27. Jg. 2020, Heft 2, S. 91-97.
  • Immaterielle Vermögenswerte - ausgewählte Fragestellungen aus Sicht der unternehmerischen Praxis und der Wissenschaft. In: Die Unternehmensbesteuerung, 10. Jg. 2017, S. 537-542.
  • Herausforderungen neuer digitaler Geschäftsmodelle für die Bestimmung von Verrechnungspreisen. In: Betriebswirtschaftliche Implikationen der digitalen Transformation. ZfbF Sonderheft 72/17. Hrsg. von Stefan Krause und Bernhard Pellens, Wiesbaden 2017, S. 143-165.

Öffentliche Sitzungen

  •  69. Deutscher Betriebswirtschafter-Tag 2015: Immaterielle Vermögenswerte - Paradigmenwechsel durch die OECD BEPS Initiative?

Mitglieder des Arbeitskreises

 
  • Bremer, StB Dr. Sven / Siemens AG
Brninghaus
  • Brüninghaus, StB Dr. Dirk / Ernst & Young GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft
 Duerr
  • Dürr, Prof. Dr. Oliver Michael / Hochschule Esslingen
 
  • Freudenberg, Dipl.-Ök. Michael / KPMG AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft
Greil
  • Greil, Dr. Stefan / Bundesministerium der Finanzen
Greinert
  • Greinert, StB Dr. Markus / FGS Flick Gocke Schaumburg
 
  • Heß-Mähnert, StB Dipl.-Kffr. Jana / Evonik Industries AG
 
  • Kreuzer, Ansgar / BMW Group
Lagarden
  • Lagarden, Dr. Martin / Henkel AG & Co. KGaA
Maier
  • Maier, Dr. Hans / Robert Bosch GmbH
Martini
  • Martini, Dr. Jan Thomas / Universität Bielefeld
Niemann
  • Niemann, Prof. Dr. Rainer / Karl-Franzens-Universität Graz
 Nientimp
  • Nientimp, Prof. Dr. Axel / WTS Steuerberatungsgesellschaft mbH
 
  • Overesch, Prof. Dr. Michael / Universität zu Köln
Pfaff
  • Pfaff, Prof. Dr. Dieter / Universität Zürich
Rasch
  • Rasch, RA Dr. Stephan / PricewaterhouseCoopers GmbH WPG
Risse
  • Risse, Prof. Dr. Robert / Henkel AG & Co. KGaA
 Rohlfing Bastian
  • Rohlfing-Bastian, Prof. Dr. Anna / Goethe-Universität Frankfurt
 
  • Sattler, StB Erich / Südzucker AG
Schreiber
  • Schreiber, Prof. Dr. Ulrich / Universität Mannheim
Simons
  • Simons, Prof. Dr. Dirk / Universität Mannheim
 
  • Stoltenberg, Julia / SAP SE
Streibel
  • Streibel, Dipl.-Kfm. Michael / ABB Asea Brown Boveri Ltd
Sureth Sloane
  • Sureth-Sloane, Prof. Dr. Caren / Universität Paderborn
Wenisch
  • Wenisch, Anne / BASF SE
Wilmanns
  • Wilmanns, Jobst / Deloitte GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft
Wingen
  • Wingen, Norman / OECD Organisation for Economic Cooperation and Development

Arbeitskreis Integrated Reporting und Sustainable Management

Kurzinfo

Gründung: 2013 (als Arbeitskreis Integrated Reporting)
Namenserweiterung: 2020 (in Arbeitskreis Integrated Reporting und Sustainable Management)

Aktuelle Themen:

  • Umsetzung des gesellschaftlichen Ziels einer nachhaltigen Entwicklung in der Steuerung und Berichterstattung von Unternehmen
  • Bedeutung von ESG (Environmental, Social and Governance)-Aspekten für den Unternehmenswert sowie für die Finanzfunktion in Unternehmen
  • Verfolgung und Bewertung der Vielzahl an nationalen und internationalen Initiativen und Institutionen, die sich mit der Erfassung und Weiterentwicklung von Nachhaltigkeitsaspekten in der Unternehmensführung und -berichterstattung beschäftigen
  • Analyse der Implikationen der EU-Initiativen zur Erreichung der politisch gesteckten Nachhaltigkeitsziele für die Unternehmenssteuerung und -berichterstattung

Zielsetzung des Arbeitskreises

  • Verbreitung des Verständnisses von „integrated thinking“ als wesentliches Konzept zur Berücksichtigung von ESG-Aspekten in der Unternehmensführung bzw. -steuerung (sustainable management)
  • Diskussion und Analyse der Implikationen des „integrated thinking“ für die interne und externe Unternehmensberichterstattung (Integrated Reporting, IR)
  • Sammeln und Auswerten praktischer und wissenschaftlicher Erfahrungen bzw. Erkenntnisse bezüglich der Nutzung des Integrated Reporting-Ansatzes und Zusammenstellen in Best Practice-Beispielen
  • Prinzipienbasierte Entwicklung von Vorschlägen zur formalen und inhaltlichen Gestaltung der Kommunikations- und Steuerungsinstrumente eines Unternehmens vor dem Hintergrund des sich wandelnden normativen Rahmens
  • Analyse der Implikationen und Effekte einer nachhaltigen Unternehmensführung auf die wirtschaftliche Entwicklung und Zukunftsfähigkeit von Unternehmen

Publikationen

  • „Klimawandel für die Finanzfunktion“ – Zehn Thesen zur Notwendigkeit der Erweiterung der Finanzfunktion um die ESG-Dimension. In: KoR Zeitschrift für internationale und kapitalmarktorientierte Rechnungslegung, 20. Jg. 2020, Heft 4, S. 153-164.
  • Erstanwendung des CSR-Richtlinie-Umsetzungsgesetzes - Erfahrungen von Unternehmen aus dem Arbeitskreis „Integrated Reporting“ der Schmalenbach-Gesellschaft für Betriebswirtschaft e.V. In: Der Betrieb, 71. Jg. 2018, Heft 38, S. 2253-2260.
  • Integrated Reporting - eine effektive Antwort der Unternehmensführung auf den gesellschaftlichen und technologischen Wandel. In: Betriebswirtschaftliche Implikationen der digitalen Transformation. ZfbF Sonderheft 72/17. Hrsg. von Stefan Krause und Bernhard Pellens, Wiesbaden 2017, S. 337-354.
  • Integrated Reporting – Ein Beitrag zur Effizienz der Corporate Governance. In: Der Aufsichtsrat, 16. Jg. 2016, Heft 2, S. 24-25.

Stellungnahmen


Öffentliche Sitzungen


Mitglieder des Arbeitskreises

Barckow
  • Barckow, Prof. Dr. Andreas / Deutsches Rechnungslegungs Standards Committee (DRSC) e.V.
 Becker Reinhard
  • Becker, Reinhard / HEAG Holding AG
Behncke
  • Behncke, WP Nicolette / PricewaterhouseCoopers GmbH WPG
Bergmann
  • Bergmann, Uwe / Henkel AG & Co. KGaA
Castor
  • Castor, Tanja / BASF SE
Deiminiger
  • Deiminger, Christoph / Universität Regensburg
 
  • Gebbert, Michael / EnBW Energie Baden-Württemberg AG
Günther Edeltraud
  • Günther, Prof. Dr. Edeltraud / United Nations University
Haller
  • Haller, Prof. Dr. Axel / Universität Regensburg
Hell
  • Hell, Christian / KPMG AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft
Hufschlag
  • Hufschlag, Dr. Klaus / Deutsche Post DHL
Lorson
  • Lorson, Prof. Dr. Peter / Universität Rostock
Nardmann
  • Nardmann, WP Dr. Hendrik / Deloitte GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft
Penarrubia
  • Peñarrubia Fraguas, Susana / DWS Investment GmbH
Richter
  • Richter, WP StB Nicole / Ernst & Young GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft
Rockel Werner
  • Rockel, Dr. Werner / Munich RE
 Roth
  • Roth, Dr. Daniel-Sascha / Volkswagen AG
Schloemer
  • Schloemer, Dr. Martin / Bayer AG
Streck
  • Streck, Dr. Monica / Flughafen München GmbH
Zicke
  • Zicke, Dr. Julia / SAP SE

Aktuelle Publikationen

cover 

ZfbF-Sonderheft 73/18: Management und Abbildung von Liquidität und Liquiditätsrisiken. Hrsg. von Günther Gebhardt und Helmut Mansch, Wiesbaden 2019. 

 

Ansprechpartner

Ehrhardt

Anja Moos
moos@schmalenbach.org
T +49 2234 480097
F +49 2234 480005